Zum Inhalt springen

GDA gründet fünfköpfigen Beirat

Die GERMAN DATACENTER ASSOCIATION e. V. (GDA) hat einen Beirat gegründet. Die Interessenvertretung der Betreiber von Rechenzentren trägt damit dem starken Wachstum des Verbandes im Jahr 2021 Rechnung. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate war die Mitgliederzahl von 12 auf 45 gestiegen. Das fünfköpfige Gremium wird den GDA-Vorstand unter Leitung von Anna Klaft, Sales Director Datacenter Solutions EMEA CBRE, bei der Organisation und Durchführung von verbandsinternen Think Tanks und der Mitgliedergewinnung unterstützen sowie in Fachfragen beratend zur Seite stehen.

GDA-Vorsitzende Anna Klaft kommentiert: „Mit Unterstützung unseres Beirats, der die Vielseitigkeit unserer Branche widerspiegelt, werden wir unsere Mitglieder noch besser gegenüber Politik und Gesellschaft vertreten können und für eine realistische Wahrnehmung unserer Interessen eintreten. Das ist auch dringend notwendig, wenn man einen Blick in den Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Bündnis´90/Die Grünen wirft. Er zeigt, wie groß der Kommunikationsbedarf zwischen Betreibern von Rechenzentren und Politik ist, um das Verständnis für die jeweils andere Seite zu verbessern. Dialog und Informationen sind hierfür der Schlüssel. Das werden wir auch 2022 weiter aktiv angehen.“

Bereits für Februar 2022 plant der GDA Think Tank „Energy Efficiency / Sustainability“ einen Ausschuss mit Vertretern der Politik, Kommunen und der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt wird unter anderem die Frage stehen, wie eine nachhaltige Digitalisierung-Strategie maßgeblich zum Erreichen der ambitionierten Klimaziele der EU beitragen kann, zu denen auch CO2-neutraloperierende Rechenzentren bis 2030 gehören.

„Ich sehe es als Aufgabe der GDA an, zum einen die Zusammenhänge und Vorteile aufzuzeigen, wie eine umfassende Digitalisierung die Erreichung von politischen, ökologischen und gesellschaftlichen Zielen nachhaltig unterstützt und zum anderen die entsprechenden Partner für einen Dialog zusammenzubringen“, so Jens-Peter Feidner, Managing Director der Equinix (Germany) GmbH und neu gewählter GDA-Beirat.

Ebenfalls Mitglied des Gremiums ist Peter Knapp. Er wird seine über viele Jahre erworbene Expertise aus der Datacenter Branche und dem Software-Umfeld in seine Arbeit für den Verband einbringen. Für ihn ist es wichtig, die Kräfte der GDA zu bündeln, um gegenüber Medien, Politik und anderen Interessenvertretungen gestärkt aufzutreten. Die zentralen Zukunftsthemen sind für ihn die Zusammenarbeit mit Energieversorgen und Nachhaltigkeit.

Über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Rechenzentrumsbranche verfügt Volker Ludwig, der ebenfalls ab sofort dem Beirat angehört. „Ich werde als Beirat vor allem daran mitarbeiten, die Wettbewerbsfähigkeit der Rechenzentren in Deutschland zu erhöhen und mich für die Schaffung nachhaltiger und sinnvoller Rahmenbedingungen für die weitere Digitalisierung hierzulande einzusetzen“, so der Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH.

Mit Wibke Reincke, Senior Manager Public Policy bei Amazon Web Services, ist eine Vertreterin eines Branchenschwergewichts in den Beirat der GDA gewählt worden. Das wird die Sichtbarkeit des Verbandes weiter erhöhen. Mit ihrer langjährigen transatlantischen Berufserfahrung hat sie einen besonderen Blick für strategische Aufstellung in einem Umfeld mit komplexen Interessenlagen.

Holger Zultner ist Gründer und Mit-Initiator der GDA. Er ist Managing Director der ICT Facilities GmbH und fokussiert sich hierbei mit ganzheitlichen Rechenzentrumslösungen auf den Auf- und Ausbau eines digitalen Ökosystems. Von 2001 bis 2014 hat er für die IBM Deutschland GmbH unter anderem als Director Site and Facilities das Rechenzentrums-Projekt-Geschäft für die D-A-CH Region geleitet und wurde hierbei für den European Leadership Award und den globalen Best-of-IBM Award ausgezeichnet. Sein erklärtes Ziel als GDA-Beirat ist es, die Außenwirkung der Branche weiter zu verbessern und seine Stärken im Aufbau erfolgreicher Organisationen einzubringen.

Die Digitalisierung in Deutschland wird im kommenden Jahr weiter an Fahrt aufnehmen. Dadurch steigt der Bedarf an leistungsfähigen Rechenzentren. Die interfachliche Kommunikation zwischen ihren Betreibern, Vertretern anderer Wirtschaftszweige sowie von Städten und Gemeinden zu moderieren, ist eine Aufgabe der GDA im Jahr 2022. Dabei werden die Themen Nachhaltigkeit und ESG einen besonderen Schwerpunkt bilden. Darüber hinaus plant die GDA, ihre Veranstaltungsreihen GDA Net[t]work Talks, GDA on Tour und GDA Net[t]work Lunch fortzusetzen und auszuweiten.

 


 

Über die GERMAN DATACENTER ASSOCIATION

Die 2018 gegründete GERMAN DATACENTER ASSOCIATION e. V. (GDA) ist ein Zusammenschluss von Betreibern und Inhabern von Rechenzentren aller Größen. Sie wird von führenden Forschungsinstituten, Kommunen und einem Netzwerk aus Partnern unterstützt.

Der Verband bietet Rechenzentren-Betreibern in Deutschland eine Plattform, um das Wachstum der Branche gemeinsam zu stärken und ihre Wahrnehmung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zu verbessern. Zudem vertritt die GDA ihre Mitglieder in Bezug auf Gesetze, Bestimmungen, Standards, Normen und politische Fragen in den entsprechenden Gremien. Erklärtes Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für das Betreiben von Rechenzentren in Deutschland nachhaltig zu verbessern und die Investitionsattraktivität von deutschen Standorten zu steigern.

Die branchenspezifischen Veranstaltungen der GDA ermöglichen Mitgliedern und Interessenten den qualifizierten Austausch zu Technologie- und Markttrends und den Ausbau des eigenen Netzwerks. Mit ihren Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verband Standards und Normen zur Konzeption von Rechenzentren. Außerdem initiiert und realisiert die GDA e.V. Forschungsvorhaben rund um Rechenzentren.

Die GDA hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.
www.germandatacenters.com

 


 

Pressekontakt

Targa Communications
Arne Degener
T +49 30 151 196 933 90
ad@targacommunicatons.de
www.targacommunications.de

GERMAN DATACENTER ASSOCIATION gründet fünfköpfigen Beirat