Newsletter der GERMAN DATACENTER ASSOCIATION e.V.

23.9.2020 | Umfrage: Netzferne Stromversorgung in Datacentern

Können wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen die USV-Anlagen und dieselbetriebenen Notstromaggregate in Datacentern ersetzen? Beteiligen Sie sich an der Potenzialerhebung des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband!

Die Nachhaltigkeitswirkungen von Rechenzentren  werden in der öffentlichen Diskussion oft auf den hohen Energiebedarf und den damit teilweise gleichgesetzten Ausstoß von Treibhausgasen beschränkt. Doch nicht zuletzt die Corona-Pandemie mit Zwang zum Home Office und Home Schooling haben deutlich gemacht, dass Datacenter für das Funktionieren der Gesellschaft, der Wirtschaft und der öffentlichen Ordnung wesentlich sind. Vielmehr noch fördert eine leistungsfähige, stabile digitale Infrastruktur die zukunftsfähige Industrialisierung und unterstützt Innovationen. Schon angesichts der enormen Stromkosten in Deutschland – im europäischen Vergleich durch Steuern, Abgaben und Netzentgelte bis zu sechsmal höher – sind die Rechenzentren in Deutschland bereits heute höchst energieeffizient designed. 

Mit grünem Wasserstoff Emissionen senken?

Zwischen 25 und 40 Prozent des Energiebedarfs der Rechenzentren entfallen Schätzungen zufolge auf die zusätzlich benötigte Infrastruktur wie bspw. die unterbrechungsfreie Stromversorgung und die Notstromversorgung. Könnten hier Wasserstoff- und Brennstofftechnologien eine energieeffiziente und emissionsarme Alternative für die USV durch Batterien und für die Notstromversorgung durch Dieselgeneratoren sein? 

Beteiligen Sie sich an der Potenzialanalyse des DWV

Dieser Frage geht der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband e.V. (DWV) aktuell in einer Potenzialanalyse im Rahmen des Projekts „Wasserstofftechnologien am Südlichen Oberrhein (H2-SO)“ auf den Grund. Unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ist eines der Ziele des Projektes, in intensiver Diskussion mit der Wirtschaft wesentliche Hemmnisse bei der Implementierung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien zu identifizieren und gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Bitte füllen Sie den interaktiven Fragebogen aus

Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie die Daten zur netzfernen Stromversorgung in Ihrem Rechenzentrum in den anhängenden interaktiven Fragebogen des DWV eintragen. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und ausschließlich im Rahmen des Projektes genutzt und ausgewertet. Den ausgefüllten Fragebogen senden Sie bitte an den DWV via Email an h2@dwv-info.de.

Wir freuen uns, wenn Sie das Projekt des DWV unterstützen, denn: Die digitale Zukunft gestalten wir gemeinsam.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Rüter
GERMAN DATACENTER ASSOCIATION e.V.
Mitglied des Vorstands
 
GERMAN DATACENTER ASSOCIATION e.V.
 
vertreten durch seinen Vorstand,
dieser vertreten durch den 1. Vorsitzenden

Harry Schnabel
Hanauer Landstraße 104
60314 Frankfurt
  Tel.: +49 69 8700 3928 3
info@germandatacenters.com
Website: www.germandatacenters.com

Eingetragen beim Amtsgericht Frankfurt Nr. VR 16219
Vom GDA-Newsletter abmelden