Zum Inhalt springen

Während der COVID-19-Pandemie profilieren sich – unter herausfordernden Bedingungen – stabile Netze, leistungsfähige Cloudlösungen und eine zuverlässige digitale Infrastruktur als Rückgrat des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in Deutschland. Und doch gab es bislang nur wenige Studien mit gesichertem Datenmaterial zur Data Center-Branche.

Der Data Center Outlook 2021 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland und der GERMAN DATACENTER ASSOCIATION schafft nun mehr Transparenz in dieser dynamischen und schnell wachsenden Branche.

„Wir freuen uns, dass es mit dem Data Center Outlook 2021 gelungen ist, das Thema Rechenzentrum einmal ganzheitlich in all seinen Facetten zu beleuchten – ob nun als Anlageklasse für den Immobilienmarkt, Knotenpunkt und Marktplatz der wachsenden Internet-Wirtschaft oder auch als wichtiger Baustein in Bezug auf die Herausforderungen der Energiewende in Deutschland.“


Jens Peter Müller
stv. Vorsitzender der GERMAN DATACENTER ASSOCIATION

Deutsche Städte Top-Standorte für Rechenzentren

Ausschlaggebendes Lagekriterium für die Attraktivität von Datacenter-Standorten ist die Nähe zu relevanten Internet-Knotenpunkten. Frankfurt – Home of DE-CIX – nimmt im Ranking der attraktivsten Standorte in der DACH-Region den Spitzenplatz ein, gefolgt von München und Berlin. Wien, Hamburg und Zürich rangieren auf den Plätzen 4 bis 6.

DE-CIX ist mit über 50% der dominante Knotenpunkt (IXP) in Deutschland. Die nachfolgenden IXP spielen eine deutlich untergeordnete und eher regionalere Rolle.

Edge auf dem Vormarsch

Gleichwohl lässt sich eine wachsende Bedeutung für Edge-Standorte ablesen, also Rechenzentren, die nah am Entstehungsort latenzempfindlicher Daten liegen: bereits die Hälfte der Data Center verfügt über ein entsprechendes Angebot oder plant den Einstieg in dieses Segment. Edge-Angebote sind noch nicht standardisiert, mit zunehmenden Anforderungen der Industrie 4.0 aber sicher auf dem Wachstumspfad.

Potenzial bei Nachhaltigkeit und Energie-Effizienz

Data Center können maßgeblich dazu beitragen, die Herausforderungen der Energiewende zu bewältigen. Ein großes Potenzial zeigt die Studie beim Thema Abwärmenutzung: Die Mehrheit der Betreiber (82 Prozent) gab an, die Abwärme, die beim Betrieb des Data Centers entsteht, nicht oder nur in geringem Umfang zu nutzen. Nur rund jedes zehnte Rechenzentrum plant, dies in der Zukunft zu tun.

Immobilieninvestoren nehmen Rechenzentren ins Visier

„Mit dem steigenden Wert der Daten wächst auch das Investoreninteresse an Rechenzentren“, sagt PwC-Partner und German Real Assets Leader Thomas Veith. „In jüngster Vergangenheit beobachten wir verstärkt auch größere Transaktionen institutioneller Investoren in dieser Anlageklasse.“ Laut Data Center Outlook 2021 will mehr als jeder dritte Befragte innerhalb der nächsten zwei Jahre in diese junge Asset Klasse investieren. Gut ein Viertel visiert dabei ein Anlagevolumen von 50 Millionen bis 250 Millionen Euro an.

Kenntnisstand noch gering

Die Studie zeigte zudem, dass Immobilieninvestoren ihre Kenntnisse zum Thema Data Center gerne noch vertiefen möchten. Die Mehrheit der Befragten fühlt sich bislang nicht ausreichend über die Besonderheiten des Data Center Marktes informiert.

Download: Data Center Outlook 2021 (PDF, 12,3 MB, 35 Seiten)

Über den Data Center Outlook 2021
PricewaterhouseCoopers (PwC) publiziert Reports und Surveys zu Themen, die die Gesellschaft bewegen. Seien es zeitlose Themen oder aber jene, die am Puls der Zeit liegen. Für den Data Center Outlook 2021 kooperierten nun erstmals die GERMAN DATACENTER ASSOCIATION und PwC, um für mehr Transparenz im Bereich Datacenter zu sorgen, einen Ausblick auf die deutsche Datacenter-Landschaft zu geben sowie dessen Relevanz für Immobilieninvestoren abzubilden.

Download

Data Center Outlook 2021

PDF, 12,3 MB – 35 Seiten